Pressemitteilungen

    

|05.11.2014|

Ecomobil-Workshop startet nächste Woche in Offenburg

Testfahrten läuten das Zeitalter der Elektromobilität ein

OFFENBURG. Am Mittwoch, 12. November findet am Messestandort Offenburg der Ecomobil-Workshop unter der Schirmherrschaft vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Alexander Bonde statt. Bei der Eintagesveranstaltung stehen Best-Practice-Beispiele, Forschung und Entwicklung von E-Fahrzeug-Flotten und Infrastruktur im Fokus. Ein umfassendes Programm vom konkreten Handlungsleitfaden für Elektromobilität in Kommunen bis hin zu Rechtssicherheit für Anlagenbetreiber sorgt für Orientierung. Die Veranstaltung richtet sich an Kommunen, Stadt- und Verkehrsplaner, Architekten, Stadtwerke und Anbieter fossiler und regenerativer Energien, Mietwagen und Carsharing-Gesellschaften.

Rahmenbedingungen für die neue Technologie
Bereits 2015 tritt das neue Elektromobilitätsgesetz (EMoG) in Kraft, das eine rechtliche Grundlage zu erforderlichen Maßnahmen für Elektrofahrzeuge in den Kommunen schaffen soll. In den Planungen der kommenden Jahre gilt es, die Infrastrukturen für unterschiedliche Verkehrsträger und die dafür benötigten Energien zu verzahnen. Rahmenbedingungen auf Bundes- und EU-Ebene unterstützen den Ausbau der Zukunftstechnologie und die Bereitstellung zunehmend regenerativer Energiequellen.

Testfahrten mit handelserhältlichen Elektromobilen
Testfahrten mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen aller Art für die Workshopteilnehmer sind elementarer Bestandteil der Veranstaltung. Projektleiterin Christina Sedelmeier legt Wert darauf, dass ausschließlich Modelle vorgestellt werden, die bei regionalen Händlern tatsächlich erworben werden können. Neben E-Bikes, E-Lastenfahrräder und E-Rollern stehen emissionsarme Elektroautos zur Verfügung: Der neue BMW i3, ein E-Golf und ein E-Up von VW, mit dem Zoe, dem Kangoo und seinem kleineren Bruder Twizzy drei Modelle von Renault, sowie ein E-Smart.

Unternehmerforum
Ab 17 Uhr empfangen Oberbürgermeisterin Edith Schreiner und Franz Loogen von der Innovationsagentur des Landes Baden-Württemberg e-mobil BW GmbH Unternehmer aus dem Ortenaukreis. Für dieses Unternehmerforum auf der Ecomobil stellen Alex Müller von den Technischen Betrieben Offenburg und Fuhrparksleiter Reinhard Haas vom E-Werk Mittelbaden die bestehenden Flottenkonzepte ihrer Betriebe vor. Ziel ist, dass nicht nur Privatpersonen und die öffentliche Hand ihre Fahrflotte auf die umweltfreundlichen E-Fahrzeuge umstellen, sondern Wirtschaft und Industrie sichtbare Zeichen setzen.

Weitere Informationen unter www.ecomobil-offenburg.de. Für Fragen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter +49 (0)781 9226-54 oder ecomobil@messe-offenburg.de zur Verfügung.

Offenburger Initiative
Neben Ludwigsburg und Schwäbisch Gmünd gehört auch die Gastgeberstadt Offenburg zu den drei Modellkommunen Elektromobilität, die über das Vorhaben hinaus Elektromobilitäts-Ziele für das kommende Jahrzehnt formuliert hat, vor allem für öffentliche Mobilitätsangebote in der Verkehrsplanung und Energieinfrastruktur, von Pedelecs im kommunalen Fahrradverleih und grenzüberschreitenden Kooperationen bis hin zu öffentlichen Ladestationen für E-Bikes und
E-Fahrzeuge.

 

Änderungen unter Vorbehalt




|24.09.2014|

Ecomobil Offenburg mit konkreten Unternehmervorteilen

Frühbuchervorteil noch bis 17. Oktober // Modellkommunen Elektromobilität präsentieren Projektumsetzung

50_ECOMOBILOFFENBURG. Elektromobilität als wichtiges Thema der Zukunftsplanung von Kommunen steht im Fokus beim Ecomobil-Workshop der Messe Offenburg am 12. November 2014. Noch bis 17. Oktober sind die vergünstigten Frühbuchertickets erhältlich. Unter der Schirmherrschaft vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Alexander Bonde werden im Rahmen der Veranstaltung die Umsetzungen der Projekte aus den Modellkommunen Elektromobilität vorgestellt, die 2011 von der Landesagentur e-mobil BW nominiert worden waren.

Offenburger Initiative
Neben Ludwigsburg und Schwäbisch Gmünd gehört auch die Gastgeberstadt Offenburg zu den drei Modellkommunen Elektromobilität, die über das Vorhaben hinaus Elektromobilitäts-Ziele für das kommende Jahrzehnt formuliert hat, vor allem für öffentliche Mobilitätsangebote in der Verkehrsplanung und Energieinfrastruktur, von Pedelecs im kommunalen Fahrradverleih und grenzüberschreitenden Kooperationen bis hin zu öffentlichen Ladestationen für E-Bikes und
E-Fahrzeuge. Deshalb sind neben den Workshop-Teilnehmern auch regionale Unternehmer eingeladen, aktuelle E-Fahrzeuge Probe zu fahren, die von regionalen Händlern auf den Markt gebracht werden. Ziel ist, dass nicht nur Privatpersonen und die öffentliche Hand ihre Fahrflotte auf die umweltfreundlichen E-Fahrzeuge umstellen, sondern Wirtschaft und Industrie sichtbare Zeichen setzen.

Workshop-Programm
Das Programm unter der Federführung der Innovationsagentur des Landes Baden-Württemberg e-mobil BW sieht vier Workshop-Module vor, die von namhaften Referenten moderiert werden: Christian Klaiber von der Initiative Zukunftsmobilität und Michael Ruprecht von e-mobil BW.

Ein Workshop-Modul stellt die Erstellung kommunaler Strategien mit Best-Practice-Beispielen vor. Eine Herausforderung der Zukunft wird es sein, Mobilität intelligent zu vernetzen. Ein Modul dazu stellt die Erfahrungen eines Mittelzentrums in den Fokus, elektrische Flottenfahrzeuge und die Anschlussmobilität an ÖNPV-Haltestellen. Der Infrastruktur ist ein weiterer Block gewidmet, der vom Stand der Technik bis hin zu einem Leitfaden zur normgerechten Errichtung von Ladesäulen und Wallboxen und der Rolle der Stadtwerke reicht. Themenvorträge von der Quartiersentwicklung bis hin zu rechtlichen Rahmenbedingungen beleuchten die Integration von E-Mobilität in die Bereiche Bauen, Wohnen und Leben. Das Netzwerken wird nicht zu kurz kommen - die Plattform richtet sich an Kommunen, Zulieferer aus Speicher- und Energietechnik und Fahrzeughersteller.

Stand der Elektromobilität in Deutschland
Laut dem Nachrichtenmagazin Focus wird sich die Zahl der elektrisch betriebenen Fahrzeuge in diesem Jahr voraussichtlich verdoppeln, die Branche erwartet mehr als 25.000 E-Autos. Der Bestand an Elektroautos auf Deutschlands Straßen lag zum Januar 2014 bei 14.643, so Fokus. Der Bundesverband eMobilität meldet aktuell 16.000 E-Autos auf Deutschlands Straßen. Bis zur Zielerreichung der Bundesregierung von 1 Million Elektrofahrzeuge bis 2020 liegt allerdings noch ein beträchtliches Delta.

Weitere Informationen unter www.ecomobil-offenburg.de. Für Fragen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter +49 (0)781 9226-54 oder ecomobil@messe-offenburg.de zur Verfügung. 

          


Subinhalte